GARBSEN GEGEN SUEDLINK
Bürgerinitiativen Garbsen

31.03.2019

Mahnfeuer gegen SuedLink

Am Samstag, 30. März 2019 brannten Mahnfeuer in Garbsen und an weiteren Stellen entlang des geplanten SuedLink-Korridors.

Mahnfeuer entlang der Trasse
Foto: Fo

Die Bürgerinitiativen Garbsen machen damit auf die Probleme der Megatrassenführung aufmerksam: Die Erdkabelleitung erhitzt den Boden, die Magerbetonfundamentschicht führt zu Kapillarbrüchen. Beides führt zur Austrocknung und Versteppung der Flächen. Negative Auswirkungen des starken Dauermagnetfelds auf Natur und Gesundheit können nicht ausgeschlossen werden - vor allem bei überirdischer Leitungsführung; diesbezügliche Langzeitstudien laufen noch. Bei Erdkabeln hingegen gibt es keinerlei Abstandsregelungen zur Wohnbebauung - die 4-8 Gigawatt können also direkt an der Grundstücksgrenze bzw. Bebauungsgrenze entlanggeführt werden.

Mahnfeuer entlang der Trasse
Foto: Wi

Ferner gehen viele Experten davon aus, dass der SuedLink die Energiewende nicht voranbringen wird - sondern ganz im Gegenteil das Stromnetz nur flexibler macht für die weitere Einspeisung von Kohlestrom.

Die Bürgerinitiativen Garbsen fordern statt dessen die Umkehr zu regionaler Stromwirtschaft sowie den Ausbau von Speichertechnologien und lehnen die Megatrassenführung ab.

Protestplakat
Foto: Pr
[ ↑ ]